Biene auf Sonnenblume

Melde Dich bei unserem Newsletter an!

Anforderungen - Was es zum Imkern braucht

Standort für die Bienenkästen

Die Bienenkästen brauchen einen geeigneten Standort, dieser muss die folgenden Anforderungen erfüllen.

Exposition

Ein Standort mit Morgensonne ist optimal. Tagsüber sollte der Bienenkasten im Sommer keine pralle Sonne bekommen, da es sonst in der Bienenbeute zu heiss werden kann. Die Mittagssonne im Sommer und anfangs Herbst kann zum Beispiel durch einen Busch abgeschirmt werden. In den anderen Jahreszeiten ist die Mittagssonne wiederum erwünscht (ein Busch ist optimal, da dieser in der heissen Jahreszeit Schatten spendet). Die Bienenkästen sollten mit dem Flugloch nach Osten oder Südosten zeigen, um die Morgensonne einzufangen. Platziere Deine Bienen nicht dort, wo der Schnee im Frühling zuletzt schmilzt! Das ist ein Zeichen, dass es dort kälter als in der Umgebung ist. Das mögen die Bienen grundsätzlich nicht. Wichtig ist, dass der Bienenkasten mindestens 50cm über dem Boden steht (besser noch mehr). Denn tiefer am Boden ist das Klima aufgrund hoher Feuchtigkeit für die Bienen ungeeignet.

Abstand zu Nachbarn

Der richtige Abstand zu Nachbarn ist ein wichtiges Thema, denn werden Deine Nachbarn des Öftern von Bienen gestört oder gestochen, macht man sich diese nicht gerade zu seinen Freunden. Zum richtigen Abstand spielen viele Faktoren eine Rolle, dazu gehört wie freidlich das Bienenvolk ist (das kann von Volk zu Volk unterschiedlich sein), geografische Begebenheiten (wie zum Beispiel eine Hecke, die die Beinen zwingt, höher zu fliegen), Toleranz der Nachbarn, etc. Eine grobe Faustregel lautet: mache mindestens fünf, besser Zehn Meter Abstand zu Deinen Nachbarn. Kann man auch auf dem Balkon Imkern? Ja sicher, das ist aber für eine grössere Imkerei definitiv ungeeignet. Auch solltest Du Deine Nachbarn informieren, dass Du Bienen hältst.

Verschieben von Bienenkästen

Bienenvölker kann man nicht ohne Weiteres verschieben. Die Bienen merken sich den Standort, an dem sich ihr Bienenstock befindet (Orientierungsflüge). Verschiebt der Imker die Bienenbeuten, so fliegen die Honigbienen an ihren alten Standort zurück. Verschiebt man die Bienenbeuten aber weiter als ca. drei Kilometer Luftlinie vom alten Standort weg, so prägen sich die Bienen den neuen Standort ein. Man muss sich also zu Beginn genau überlegen, wo die Bienen platziert werden.

Bienen in Anflug

Bienenbehausung - Worin das Bienenvolk leben soll

Hier sprechen wir von Bienenkästen, diese gibt es in vielen verschiedenen Massen und Grössen. Eine solche Behausung ist meist aus Holz. Im Innern der Bienenkästen befinden sich die sogenannten Rähmchen mit Wachs-Mittelwänden, auf denen die Bienen später ihre Waben bauen. Pro Volk brauchst Du zum Imkern einen Bienenkasten. Ein solcher kostet ca. 250CHF in der Schweiz oder 150EUR in Deutschland/Östereich.

Imkereizubehör

Zum Imkern brauchst Du einen Schutzanzug, der Dich vor Stichen schützt, einige Imkerwerkzeuge wie Stockmeissel, Bienenbesen, Wassersprayer und Handschuhe. Will man Honig schleudern, so baucht man eine Honigschleuder und Abdecklungsgeschirr. Es gibt auch Methoden, den Honig aus den Waben zu bekommen ohne Honigschleuder (dies macht aber nur bei ein bis zwei Völker Sinn). Will man Kosten sparen, so kann man sich auch eine Honigschleuder mit einem anderen Bienenhalter teilen. Nach der Honigernte müssen die Bienen gegen die Varroamilbe behandelt werden, dazu brauchst Du ein zugelassenes Mittel. Um den Honig zu lagern, benötigst Du einen Lagerkessel.

Wieviel Zeit nimmt Imkern in Anspruch?

Wieviel Zeit die Bienenhaltung in Anspruch nimmt, kann man nicht pauschal sagen. Das variiert je nach Betriebsweise und Anzahl Bienenvölker. Arbeit machen die Bienen während des Winter kaum, dafür aber im Frühling und Sommer. Am aufwändigsten ist die Honigernte.

Keine Bienengiftallergie

Wer eine Allergie gegenüber Bienengift hat, sollte es sich mit dem Imkern zweimal überlegen. Wir kennen allerdings auch Imker, die trotz einer Bienengiftallergie imkern. Eine grosse Einschränkung ist es aber alleweil. Als ImkerIn wird man schon mal gestochen, das gehört dazu. Dies ist aber, wenn Du keine Allergie gegenüber Bienengift hast, nicht weiter schlimm. Wir werden auch ab und zu gestochen, mittlerweile macht uns das kaum mehr etwas aus. Man sagt sogar, Bienengift helfe gegen Rheuma und Gelenkentzündungen.

Das nötige Wissen

Imkern kann man nicht einfach aus dem Stegreif. Ein guter Imkern, eine gute Imkerin wird man mit dem richtigen Wissen und der Erfahrung, welche sich mit der Zeit ergibt. Das richtige Wissen ist sehr wichtig, um die Arbeiten am Bienenvolk korrekt und sachgemäss auszuführen. Hier kommen wir ins Spiel. Mit unserem Kurs wirst Du lernen, wie man imkert und was es zum Imkern alles braucht.

Und natürlich Bienen...

Entweder man kauft sich gleich ein Bienenvolk auf Rähmchen (Wirtschaftsvolk) oder einen Bienenschwarm. Bienenschwärme bekommt man teils von Imkern geschenkt. Kauft man ein Volk auf Rähmchen, so kostet dies ca. 250CHF in der Schweiz oder 100-150EUR in DE/AT. Schwärme sind bedeutend billiger. Die Preise beziehen sich nur auf ein Volk/Schwarm ohne Bienenkasten.

Teile uns auf: